Verlegung Bahnhof-Kreisel

Dem Verpflichtungskredit für die Neukonzeption der Strasseninfrastruktur der Bahnhofkreuzung Herisau hat der Kantonsrat am 26.08.2019 in erster Lesung und am 02.12.2019 in zweiter Lesung einstimmig zugestimmt. 

 

Die kantonale Volksabstimmung über den Strassenbaukredit von CHF 13.35 Mio. wurde infolge Covid-19 zunächst verschoben.

Die Gesamtkosten betragen CHF 17.2 Mio., wobei der Anteil der Gemeinde Herisau CHF 3.85 Mio. ausmacht. 

Die Verlegung des Bahnhof-Kreisel und der Bahnhofplatz mit Bushof sind Bestandteil des Agglomerations-programms St. Gallen - Appenzell - Bodensee. Die Leistungsvereinbarung für die Kostenbeteiligung des Bundes über 35% der anrechenbaren Kosten wurde vom Regierungsrat unterzeichnet. Die Ablehnung der Verlegung des Kreisels oder des Bahnhofsplatzes mit Bushof führt dazu, dass der Bund keine Beiträge ausrichtet. 

Bei Ablehnung des Projekts wird für die ohnehin notwenige Sanierung der Infrastruktur mit kantonalen Aufwendungen von CHF 7 - 8 Mio. gerechnet. 

Gemäss dem Bericht des Regierungsrates zur zweiten Lesung im Kantonsrat wurden ca. 40% aller Kantons-strassen in den letzten 15 Jahren saniert. Dabei weicht die Verteilung über die Regionen nur wenig voneinander ab und die Kosten der Investitionen verteilen sich analog dem Netzanteil der Regionen. Die Verteilung der Investitionen kann somit als ausgeglichen beurteilt werden. 

weitere Informationen (inkl. Pläne und Visualisierung) finden Sie hier.

 

Die Volksabstimmung fand am 27. September 2020 statt.

 

Die Stimmberechtigten von Appenzell Ausserrhoden genehmigten den Verpflichtungskredit mit 15'082 zu 6'889 Stimmen (68.6% zu 31.4%).

Abstimmungsergebnis

Komitee pro Bahnhof Herisau

  • Folge uns auf Facebook
  • Folge uns auf Instagram
  • Folge uns auf Youtube